Der Kautschuk Revolutionär - Die einzigartige Geschichte von Hublot

Tradition und Innovation zu verbinden galt und gilt, gerade im konservativ geprägten Luxus-Uhrensegment, als unmögliches Unterfangen. Hublot hat es geschafft - Wie, das erfahrt im folgenden Blog über die Geschichte von Hublot.

 

Die Anfänge.

Mit nicht einmal 30 Jahren ist Hublot einer der jüngsten Uhrenmarken überhaupt. 1980 gründete der Italiener Carlo Crocco, dessen Vater ebenfalls Uhrmacher war, die Uhrenmarke Hublot. Er stellte sein, für damalige Zeiten überaus groteskes Modell, erstmals auf der Basler Uhrenmesse 1980 vor. Seine Kombination aus einem goldenem Gehäuse in Verbindung mit einem Kautschuk-Armband zog alle in seinen Bann - provokant, extravagant und sportlich war ein absolutes Novum. Trotzdem fand die Uhr enormen Anklang und man sprach schnell und viel über die einzigartige neue Uhr. Dennoch blieb der große Erfolg anfangs aus und Hublot war eher ein Geheimtipp.

Bullseye.

Die später sehr markante Form war und ist bis heute ein Markenzeichen aller Hublot-Uhren. Genau dieser Form, die auch schon bei der ersten Hublot-Uhr vorhanden war, verdankt Hublot auch seinen Namen. Hublot wörtlich übersetzt bedeutet “Bullauge” und beschreibt die Uhrenform sehr treffend. Ein weiterer Volltreffer war der 2004 neu eingestellte CEO Jean-Claude Biver, welcher die Geschichte von Hublot entscheidend prägen sollte. Das designierte Marketinggenie war vermutlich der Schlüssel, der Hublot zu seiner heutigen Größe verhalf. Nachdem die Umsatzzahlen leicht abgeflacht waren und es ruhig um Hublot geworden war, schaffte es Biver, Hublot auf die Weltbühne zu bringen. Er gab das Motto aus, sich wieder auf die Grundwerte zu besinnen. Er ging mit seinen neuen Kreationen, die nach dem Gründermotto “Art of Fusion” gestaltet waren, volles Risiko. Dieses wurde voll und ganz belohnt. Es entstanden die berühmtesten Reihen, wie die einzigartigen “Classic Fusion”, “Big Bang” oder “King Power” Reihen.

Art of Fusion.

Ursprüngliche wollte ich den Blog sogar so benennen. Auf diese Vision lässt sich der Erfolg und die Geschichte der heute weltweit bekannten Uhrenmarke zurückführen. Unter Jean-Claude Biver konnte sich Hublot von anderen Luxusuhren-Herstellern differenzieren und so ein einzigartiges und neues Image erschaffen. Gold, Platin, Titanium oder auch Zirkonium. Normalerweise liegen solche Materialien gut bewacht 200m unter der Erde in einem großes Safe. Hublot wiederum kombiniert all das unverwechselbar in seinen Uhren. So kombiniert beispielsweise die Magic Gold, reines Gold und Borcarbid oder auch Hublonium, eine Metalllegierung, die unter anderem Magnesium und Aluminium enthält. Diese einzigartigen Kombinationen waren entscheiden für die Geschichte von Hublot. Sie schaffen es immer wieder Menschen aus aller Welt zu begeistern und vor allem auch Innovation und Tradition zu verbinden. Auch in der Produktion und Qualität der Uhren setzt Hublot höchste Maßstäbe an. So enthält zum Beispiel die King Power Reihe seit 2010 nur noch die Chronographenwerke „Unico“, die die hausinterne Manufaktur verlassen haben. Daraufhin folgten weiter selbst entwickelte und hergestellte Uhrenwerke, wie das unverwechselbare Ferrari oder das Classico Werk.

Sportlich in jeder Hinsicht.

Neben dem sportlichen Design, schaffte es Hublot aber auch im Marketing komplett neue Wege zu gehen. Es war der erste Luxusuhren-Anbieter, der sich in den umkämpften Fußballmarkt traute. Doch auch hier hat sich der Mut gelohnt. Hublot ist heute offizieller Partner der FIFA und wird bei allen Weltmeisterschaften als offizieller Sponsor und Timekeeper präsentiert. Darauf folgend hat Hublot mit einigen großen Verein weitere Kooperationen. So zum Beispiel mit dem FC Bayern München, Juventus Turin oder auch Paris Saint-Germain. Aber auch im Rennsport ist Hublot aktiv. So ist Hublot seit 2010 offizieller Watchmaker der Formel 1 und hat gleichzeitig auch eine neue Reihe, die Formula 1 King Power Ceramic veröffentlicht. Eine sehr spezielle Verbindung ist die von Hublot und Ferrari. Die MP-05 LaFerrari wurde als Hommage an das gleichnamige Auto erschaffen. Sie ist das unvergleichliche Ergebnis, der Zusammenarbeit zweier Luxushäuser. Insgesamt wurden lediglich 50 dieser Uhren hergestellt, welche dann zum offiziellen Preis von 265.800 Euro innerhalb von Minuten ausverkauft waren.

Stars favourite.

Die Schweizer Uhrenmarke haben im Laufe der Geschichte aber auch insgesamt eine famose Liste an Markenbotschaftern. Darunter die Fußball-Legende Pelé, der schnellste Mann der Welt Usain Bolt oder der Basketballstar Kobe Bryant - alle Legenden ihres Gebiets. Jedoch nicht nur Werbeverträge ziehen die Stars zu Hublot, es gibt sogar eine ganze Reihe prominenter Fans. Wie etwa Bernie Ecclestone, Diego Maradona, Lionel Richie oder auch Prinz Albert von Monaco. Auch Jay-Z riesiger Fan von Hublot und im Rahmen einer Kooperation zwischen ihm und Hublot entstand die Classic Fusion Shawn Carter.

 

Die Geschichte von Hublot steht für Mut neue Wege zu gehen und dennoch klassische Werte zu wahren. Dieser Spagat gelingt heutzutage kaum noch, weswegen der schnelle Aufstieg umso bemerkenswerter ist. All das macht die Hublot zu mehr als nur einer Uhr, sie ist ein Statement.